Kurz und Kompakt

Der Beirat des Jobcenters Lübeck informiert

Pressemitteilung vom 25.09.2014

In der dritten Sitzung des Jahres am 11.09.2014 informierte der Geschäftsführer des Jobcenters, Herr Joachim Tag, den Beirat über die wesentlichen Aktivitäten des Jobcenters: die aktuelle Haushaltssituation und den Planungsstand für 2015, Vorstellung der neuen Internetpräsenz www.jobcenter-luebeck.de sowie ein Rückblick auf die Eröffnung des Sozialladen Moislings.

Jobcenter Lübeck informiert über die aktuelle Haushaltsituation 2014 und die nachträglichen Planungen der Eingliederungsleistungen

Anfang April erhielten alle Jobcenter eine zusätzliche Finanzausstattung durch die Bundesregierung. Für das Jobcenter Lübeck waren zusätzliche 1,6 Mio. Euro für den Finanzhaushalt bereitgestellt worden. Anfang Mai hatte der Beirat sich über den Einsatz dieser zusätzlichen Mittel beraten. Der Geschäftsführer Joachim Tag gab nun einen Überblick über die nachträglich veranlassten Eingliederungsmaßnahmen. Allein 49 % der Mittel flossen in die Förderung der beruflichen Weiterbildung der Kundinnen und Kunden, wie zum Beispiel in die Qualifizierung zur/zum Berufskraftfahrer/in, die Vorbereitung auf eine Tätigkeit im Baugewerbe oder die Qualifizierung zur Servicekraft im Gesundheitswesen. Außerdem wurden die Mittel für den Bereich Aktivierung und berufliche Eingliederung, im Bereich Reha- und Schwerbehindertenförderung sowie für sonstige Eingliederungsleistungen in Arbeit wie zum Beispiel Förderung von Arbeitsaufnahmen durch Einstiegsgeld eingesetzt.

Planungen der Eingliederungsinstrumente und Maßnahmen für 2015

Der Beirat hat auch über die Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und Maßnahmen für das kommende Haushaltjahr 2015 beraten. Joachim Tag erläuterte, dass die Planung für 2015 zunächst anhand bekannter Schätzwerte erfolgt. Die tatsächlichen Zuteilungswerte kommen erst später. Voraussichtlich werden 2015 etwas mehr Mittel für Eingliederungsleistungen zur Verfügung stehen. Die finanziellen Mittel für den Verwaltungshaushalt werden geringfügig sinken. Der Beirat sieht in den Planungen für 2015 einen guten Instrumentenmix. Zwar sollen weiterhin in großem Umfang bildungsorientierte Maßnahmen angeboten werden, man ist sich aber einig, dass aufgrund der verfestigten Arbeitslosenstruktur im SGB II der Anteil an niederschwelligen Aktivierungsmaßnahmen und Angebote der öffentlich geförderten Beschäftigung erhöht werden sollen. Die sogenannten Langzeitleistungsbezieher stehen stark im Fokus.

Vorstellung der neuen Internetpräsenz www.jobcenter-luebeck.de

Seit dem 09.09.2014 ist das Jobcenter Lübeck mit einer eigener Internetpräsenz online. Auf dem Internetportal www.jobcenter-luebeck.de können sich Nutzerinnen und Nutzer einen ersten Überblick über das Angebot des Jobcenters verschaffen und die Organisation kennenlernen. Zusätzlich finden sich umfassende Erläuterungen und Hinweise zur Gewährung von Geld- und Sachleistungen sowie die Möglichkeit, sich vorab über die Angebote der beruflichen Integration in den Arbeitsmarkt zu informieren. Die Nutzerinnen und Nutzerfinden eine positive Bildsprache, eine klare Struktur sowie eine großzügige Gestaltung vor. Da der gesamte Auftritt zeitgemäß im Responsive-Design konzipiert und umgesetzt wurde, ist die Nutzung auch auf mobilen Geräten mit unterschiedlichen Displaygrößen komfortabel möglich.

Eröffnung Sozialladen Moisling am 01.09.2014

Senator Sven Schindler und Joachim Tag berichten von der Eröffnung des Sozialladens im Sterntaler Weg 1 in Moisling am 01.09.2014. Beide schildern, einen äußerst positiven Eindruck von dem Sozialladen zu haben. Senator Schindler äußert die Hoffnung, dass ein Erfolgsprojekt entsteht und sieht in dem Kaufhaus einen wertvollen Beitrag zur Stadtteilentwicklung. Der Sozialladen bietet Empfängern von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe die Möglichkeit, Bekleidung, Möbel, Spielzeug und kleinere Elektrogeräte gegen ein geringes Entgelt zu erwerben. Es gibt aber nicht nur Waren zu „erschwinglichen Preisen”, die Einrichtung selbst soll auch Langzeitarbeitslosen, Alleinerziehenden, älteren oder gesundheitlich eingeschränkten Menschen neue Perspektiven geben. In den Abteilungen des Sozialladens arbeiten aktuell zwölf Angestellte, die vom Jobcenter finanziert werden. Sie sollen im Sozialladen berufspraktische Erfahrung sammeln und theoretisches Wissen erwerben. Mit Eröffnung des Sozialladens ist mit Unterstützung des Jobcenters auch ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis entstanden.
Der Beirat des Jobcenters Lübeck begrüßt die Eröffnung des vierten Sozialladens in Lübeck.

 

Gemäß § 18d SGB II wird bei jeder gemeinsamen Einrichtung ein Beirat gebildet. Der Beirat berät das Jobcenter Lübeck bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und –maßnahmen zur Gestaltung der lokalen Arbeitsmarktpolitik.
Er setzt sich zusammen aus Trägern der freien Wohlfahrtspflege, Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie den Kammern und berufsständischen Organisationen und den in der Lübecker Bürgerschaft vertretenen Fraktionen. Die Mitglieder des Beirats werden von den Trägern Hansestadt Lübeck und Agentur für Arbeit Lübeck berufen.

Im Beirat sind folgende Institutionen und Verbände vertreten:

· AG freie Wohlfahrtsverbände
· AK Soziales
· Arbeitgebervereinigung Lübeck-Schwerin e.V.
· BfL
· Bündnis 90/Die Grünen
· CDU
· DGB
· Die Linke
· Die Partei-Piraten
· FDP
· Handwerkskammer
· IHK zu Lübeck
· SPD
· Frauenbüro (nicht stimmberechtigt)