Endlich zurück ins Arbeitsleben

Bundesprogramm fördert Jobs für Langzeitarbeitlose

Pressemitteilung vom 18.12.2016

Dank des Förderprogramms des Europäischen Sozialfonds fand Mathias K. nach langer Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung bei der LN Zustell-GmbH. Joachim Tag, Leiter des Jobcenters Lübeck, lud zum gemeinsamen Austausch ein und informierte sich über die Erfahrungen mit dem Programm.

Mathias K. war fünf Jahre arbeitslos, als er endlich wieder eine Anstellungfand. Seit nunmehr 12 Monaten arbeitet er als Zusteller für die Lübecker Nachrichten und Nordbrief, gefördert durch das ESF-Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose. Grund Genug für den Geschäftsführer des Jobcenters Lübeck, Joachim Tag, sich persönlich von der gelungenen Zusammenarbeit zu überzeugen: „Langzeitarbeitslose Menschen sind motiviert und dankbar, wenn sie die Chance erhalten, wieder ins Berufsleben zurückkehren zu können. Viele Projektteilnehmer berichten, dass sie sich vor allem wieder gebraucht fühlen. Mit entsprechender Hilfestellung insbesondere nach der Beschäftigungsaufnahme möchten wir einen dauerhaften beruflichen Einstieg ermöglichen. Genau hier setzt das ESF-Bundesprogramm an und bietet Unterstützung durch ein Coaching direkt im Betrieb an.“

Marco Poßdack, Coach des Jobcenter Lübeck, steht jedem Teilnehmer ab dem Zeitpunkt der Beschäftigungsaufnahme bei allen Fragen zur Verfügung und hilft dabei, aufkommende Schwierigkeiten zu lösen: „Niemand macht alles richtig, schon gar nicht in den ersten Tagen und Wochen in einem neuen Job. Oft geht es einfach darum, durchzuhalten und nicht zu früh das Handtuch zu werfen. Es ist für viele Menschen einfach ein gutes Gefühl zu wissen, dass jemand da ist, der zuhört und als Unterstützer zur Seite steht.“ Das Jobcenter Lübeck fördert bei Bedarf zudem arbeitsplatzbezogene Qualifizierungen für die Teilnehmer, um so mögliche Defizite auszugleichen.

Im August 2015 wurde Mathias K. im Projekt aufgenommen. Er hat keinen Berufsabschluss. Die Ausbildung zum Bergmechaniker musste er mit Anfang 20 abbrechen. Über die Jahre hat er in den verschiedensten Branchen gearbeitet, bis es für ihn ohne abgeschlossene Ausbildung immer schwieriger wurde, langfristig einen Job zu bekommen. Gemeinsam mit seiner zuständigen Betriebsakquisiteurin suchte er nach passenden Arbeitsangeboten. Katja Diesmann, eine von drei Betriebsakquisiteuren, wirbt bei Arbeitgeber für das Projekt und die Beschäftigung langzeitarbeitsloser Menschen. Aktuell kann sie über 30 freie Stellen in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen (Reinigungsgewerbe, Gastronomie, Garten- und Landschaftsbau, Arbeiten im Lager und im Verkauf) anbieten. Im Fall von Mathias K. wurden verschiedene Möglichkeiten der Beschäftigung besprochen. Doch manchmal ist die erste Wahl nicht gleich die Richtige. Nach einem Probearbeitstag in einem anderen Arbeitsbereich fand Herr K. schnell heraus, dass diese Tätigkeit auf Dauer nicht zu ihm passt. Mit Unterstützung von Frau Diesmann bewarb er sich als Zusteller bei den Lübecker Nachrichten und wurde nach einem Praktikum sofort eingestellt.

„Bei der Personalentscheidung steht für uns die Arbeitsmotivation und Zuverlässigkeit des Bewerbers im Vordergrund. Wie lange er arbeitslos ist, spielt dabei keine Rolle“, so Marko Schomacker, Geschäftsführer der LN Zustell-GmbH. „Für uns war das Probearbeiten eine gute Gelegenheit, die Eignung und Motivation von Herrn K. für den Job feststellen. Und das passte von Anfang an. Herr K. war motiviert bei der Sache und hat sich schnell in die neue Tätigkeit eingearbeitet. Die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter ist großartig und wir würden gern noch weitere Langzeitarbeitslose als Mitarbeiter der LN Zustell GmbH integrieren wollen. Wir begrüßen das Programm, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass gerade Menschen, die lang arbeitslos gewesen sind, sehr dankbar sind, wenn man Ihnen die Würde einer Beschäftigungsmöglichkeit gibt.“

Joachim Tag wirbt für weitere Beschäftigungen im Rahmen des ESF-Bundesprogramms für Langzeitarbeitslose: „Nicht alle Langzeitarbeitslosen konnten bislang vom Aufschwung am Arbeitsmarkt profitieren und brauchen deshalb eine besondere Unterstützung. Ich würde mich freuen, wenn in Lübeck weitere geförderte Beschäftigungen folgen. Wenn Sie diese Chancen nutzen und am ESF-Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose teilnehmen wollen, dann melden Sie sich bei uns und vereinbaren einen Beratungstermin unter der Telefonnummer (0451/588-105), 3,9 ct/Min. aus dem dt. Festnetzt, max. 42ct/Min. aus dem Mobilfunk).“

Konkret kann das Jobcenter die Einstellung von langzeitarbeitslosen Menschen fördern, die über 35 Jahre alt, mehr als zwei Jahre ununterbrochen arbeitslos sind und über keine verwertbare Berufsausbildung verfügen. Eine Intensivförderung ist für Personen vorgesehen, die bereits länger als fünf Jahre arbeitslos sind. Betriebe erhalten eine finanzielle Förderung in Form eines degressiven Lohnkostenzuschuss, wenn sie einen langzeitarbeitslosen Menschen einstellen und ihm eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung für mindestens 24 Monate anbieten.

Finanziert wird das Projekt mit Mitteln des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) und des Eu­ro­päi­sche So­zi­al­fonds (ESF). Die aktuelle Förderperiode dauert von 2015 bis 2020 an. Das Jobcenter Lübeck ist eines von 105 Jobcentern bundesweit, das an dem ESF-Programm zur Förderung von Langzeitarbeitslosen teilnimmt. Insgesamt steht dem Jobcenter Lübeck für diese Zeit eine Fördersumme in Höhe von über 3,2 Mio. Euro für die Vermittlung, Qualifizierung und Betreuung lang­zeit­ar­beits­lo­ser Leis­tungs­be­rech­tig­ter zur Verfügung.

ESF_Langzeitsarbeitslosenprogramm

Marco Poßdack, Coach des Jobcenters Lübeck, steht jedem Projektteilnehmer ab dem Zeitpunkt der Beschäftigungsaufnahme bei allen Fragen zur Verfügung und hilft dabei, aufkommende Schwierigkeiten zu lösen.